Nicht mehr alle Tassen im Schrank oder: Bad Nenndorf und der „Große Abwasch“

Nicht mehr alle Tassen im Schrank oder: Bad Nenndorf und der „Große Abwasch“

Ich bin eine einfache Frau. Weder besonders klug noch gebildet. Immerhin gucke ich nicht diese Nachmittagssendungen auf den Privatsendern und schon gar nicht dieses Dschungelcamp (Naja … ich gebe zu: Ein- oder zweimal habe ich doch geguckt, damit man mitreden kann…).

Aber was lese ich da in der Lokalpresse?! Das hiesige Kurbad Bad Nenndorf hat einen Brunnen-Wettbewerb ausgeschrieben. Acht Entwürfe wurden eingereicht und „The Winner is“…

T R O M M E L W I R B E L

„Großer Abwasch“ des Künstlers Timm Ulrichs.

Originelle Idee! Könnte von mir sein. Habe gerade altes Porzellan aussortiert und könnte das für den Brunnenbau stiften! Nee, also spontan fiel mir ein: Die haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Wäre Bad Nenndorf nun eine hippe, stylische Metropole… Aber wer Bad Nenndorf kennt, weiß, dass es ein eher – na sagen wir mal – konservativer, spießiger Ort ist. Manchmal ist es sehr bunt dort und das ist auch gut so. Aber das ist ein anderes Thema.

Was aber irgendwie skurril anmutet, sind die Tassen, die da bald irgendwo im Kurpark oder der Promenade zur allgemeinen Erbauung installiert werden. Da sag ich nur: Prost Kaffee!

Beitrag kommentieren

*

Nächster ArtikelOhrwurm: Revolution' s on my mind